Home
Therapeutin
Spiritualität
Audio & Video
Veröffentlichungen
Veranstaltungen
Werdegang
Projekte
Gemeinde-/Pfarreiprojekt
Links
Kontakt
Spiritualität - Brisanz meiner Bücher in den Bereichen
Spiritualität und Theologie


Theologie interessiert mich als Disziplin des Existenziellen.

Auch hier die Frage nach dem tief Heilsamen und nach Gott im Leid. Gottes Schweigen in den dunkelsten Stunden von Angst und Not kann nicht mit leeren Worten abgetan werden. Ist es möglich, dass gerade hier sich „Gott ereignet“, wenn ein letztes Sich-Öffnen, ein alles umfassendes „Ja“ gelingt? Das Buch Grenzerfahrung Gott (3. Aufl. 2006) berichtet von solchen sog. spirituellen Erfahrungen. Das Unbegreifliche, was manche Gott nenen, wird von religiösen wie zuvor nicht religiösen Menschen erfahren.

Spiritualität und Religiosität ist zweierlei. Wenn ich von Spiritualität spreche, so in einem engern Sinn als Erfahrung mit einem ewig Grössern, Unverfügbaren. Spirituelle Erfahrung kann weder gemacht, noch - etwa über Musik - „herbeigeführt“ werden. Spiritualität ist mehr als Bewusstseinserweiterung. Sie ereignet sich gnadenhaft, wo Menschen als „die Frage, die ich bin“ (Karl Rahner) ins scheinbar Leere hinaus aushalten und genau so offen werden auf die Dimension Gott hin. Offenbarungsgeschehen.

"In der Mystik geht es um Berührt-Sein."
Interview mit Monika Renz. Jofef Bruckmoser. Salzburger Nachrichten, 17. Oktober 2017, S. 19



Zur aktuellen Debatte um die Sterbehilfe:

"Was ist gutes Sterben? Beobachtungen und Einsichten aus der Begleitung Sterbender". Neue Zürcher Zeitung. Nr 67, 20.03.2008. Mehr Informationen hier bei diesem Weblink.


"Ein Heilmittel namens Spiritualität? Vom Versuch die therapeutische Wirkung immaterieller Kräfte zu quantifizieren." Neue Zürcher Zeitung, Nr. 104.
Mehr Informationen gibt es hier.



Zentrale theologische Aussagen in meinen Veröffentlichungen:

Zwischen Urangst und Urvertrauen (1996. Neuaufl. 2001)
Urvertrauen als äusserte Erfahrung von Teil-Sein und Drin-Sein ist älter als alle Angst und somit Mutterboden für alle.
Ganzheitserfahrungen aus der Frühzeit menschlichen Werdens münden in spätere Gottesbilder ein.
Urangst steht häufig einem neuerlichen Offenwerden auf Gott hin im Weg.
Ganzheitserfahrungen des Ursprungs sind anders als Ahnungen/Erfahrungen mit dem endzeitlichen Gott.

Zeugnisse Sterbender (4. durches. u. erw. Aufl. 2008):
Erfahrungen mit 600 Sterbenden
Apokalyptische Nöte als Realität Sterbender
Erfahrung und Bedeutung letzter Würdigung (vgl. Jüngstes Gericht)
Visionen eines Künftigen, Vollendenden
Was im Tod und danach geschieht, bleibt Geheimnis.

Grenzerfahrung Gott (3. Aufl. 2006):
5 Erfahrungsweisen des Einen, Heiligen, Ganzen
Gott ist erfahrbar und bleibt zugleich der ewig Andere
Zum Umgang mit Gotteserfahrung.

Erlösung aus Prägung. Botschaft und Leben Jesu als Überwindung der menschlichen Angst-, Begehrens- und Machtstruktur (2008):

- Urprägung Mensch, die mit der Subjektwerdung beginnt
- Dynamismus der Sonderung als dynamische und psychologische Deutung von Sünde
- Woraus eigentlich muss der Mensch erlöst werden?
- Erlösung anthropologisch bedacht als wirksame Liebesdynamik, als existentielles Mit-Sein
- Botschaft und Leben Jesu bedacht auf der solchermassen entfalteten Prägung
- Paulus als Mensch in zweiter Identität, 1. Kor. 15,1-11
- Anstösse zum interreligiösen Dialog



« zurück